TRGS 610

"Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich"

Stand Januar 2011

Die TRGS 610 (GMBl 3/2011) teilt Vorstriche und Klebstoffe für Bodenbelag- und Parkettarbeiten je nach enthaltener Lösemittelmenge in folgende 4 Kategorien ein:

   
Lösemittelfrei 0 bis 0.5 % Lösemittel
Lösemittelarm bis 5 % Lösemittel
Lösemittelhaltig 5 bis 10 % Lösemittel
Stark lösemittelhaltig über 10 % Lösemittel

Lösemittel sind darin definiert als flüssige, leicht flüchtige, organische Stoffe mit einem Siedepunkt von < = 200 °C. Im Sinne des Arbeitsschutzes werden damit jene Stoffe und Bestandteile erfasst, die schon während der Produktverarbeitung als gefährliche Dämpfe freigesetzt werden. 

Die TRGS 610 gibt klare Entscheidungskriterien bei der Ermittlungs- und Substitutionspflicht. So ist davon auszugehen, dass bei der Verwendung von stark lösemittelhaltigen Vorstrichen und Klebstoffen für den Bodenbereich die Arbeitsplatzgrenzwerte nach TRGS 900 für einzelne Inhaltsstoffe überschritten werden. Stark lösemittelhaltige Produkte sind daher durch lösemittelfreie Produkte zu ersetzen. Neu in der überarbeiteten TRGS 610 ist, dass als Ersatzstoffe nun nicht mehr, wie bisher, ausschließlich lösemittelfreie Dispersionsklebstoffe (GISCODE D 1) genannt werden sondern auch SMP-Klebstoffe (GISCODE RS 10) und lösemittelfreie PU-Klebstoffe (GISCODE RU 0,5 und RU 1) als Ersatzstoffe gelten. Damit stehen nun für alle Arten von Bodenbelagsarbeiten lösemittelfreie, technisch ausgereifte Alternativen zur Verfügung.

UZIN-Produkte, die im Geltungsbereich der TRGS 610 liegen und der dort gegebenen Empfehlung entsprechen, sind mit "GISCODE D 1, GISCODE RS 10 oder GISCODE RU 1" gekennzeichnet.